Fallbeispiel: Insolvenz und Neustart des Unternehmens

  • „Zwischen Insolvenzantragstellung und Freigabe meines Unternehmens durch den Insolvenzverwalter vergingen gerade mal zweieinhalb Monate. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so schnell wieder auf die Beine komme. Biebinger hat mir auch als mentale Stütze einen riesigen Druck von den Schultern genommen. Ohne seine schnelle und kompetente Vertretung wäre mein Weg aus der Insolvenz kaum so erfolgreich verlaufen.“

    Biebinger_Referenz_Bauunternehmer_50x50_web.jpg
    Martin B.
    Bauunternehmer

Insolvenz als Neuanfang – Kanzlei als Businesspartner. Eine Erfolgsgeschichte vom Bau.

Ausgangslage:
Ein überschuldeter Bauunternehmer wurde zahlungsunfähig. Einerseits durch mangelhafte Buchhaltung. Andererseits wegen Problemen mit dem Finanzamt sowie mit der Sozialkasse der Bauwirtschaft. Zum Zeitpunkt der Mandatierung war die Insolvenz bereits unausweichlich. Alternative Sanierungsoptionen schlossen sich damit aus.

Strategie:
Zunächst galt es, den Insolvenzberater auf das berechtigte Maß seiner Forderungen zu verweisen und dies konsequent durchzusetzen. Dabei konnte Biebinger seine Expertise im Rahmen von Insolvenzverfahren voll ausspielen und das Unternehmen einschließlich der 7 Arbeitsplätze unmittelbar nach Insolvenzeröffnung vom Insolvenzbeschlag befreien – ohne die geforderten 200.000,00 Euro als Kaufpreis an den Insolvenzverwalter zahlen zu müssen.

Ergebnis:
Vom Insolvenzbeschlag befreit startete der Bauunternehmer neu durch. Da die Qualität seiner Leistung stimmt, konnte er diese mit einem angemessenen Mehrwert am Markt etablieren; insbesondere weil er seine betriebswirtschaftliche Lektion aus dieser Insolvenz gelernt hatte.

Spannende Randnotiz:
Die mangelnde Liquidität nach Freigabe des Unternehmens löste Biebinger selbst, indem die Kanzlei ein Risikodarlehen gewährte, welches der Mandant zügig zurückzahlen konnte. Darüber hinaus wurde die Partnerschaft mit einer marginalen Minderheitsbeteiligung ausgeweitet, was dem Unternehmer einen weiteren Vorteil bringt, da insbesondere Kreditinstitute die enge rechtliche und steuerrechtliche Begleitung honorieren.